> Zurück

Spielbericht FC Oberdorf - FC Möhlin-Riburg/ACLI 6:2

Affentranger Kurt 05.06.2016

vom:       Samstag, 04.06.2016, 18.00 Uhr                                         

                                                  

Partie:     FC Oberdorf - FC Möhlin-Riburg/ACLI   Resultat:  6:2((3:1))             
                                          
 Zuschauerzahl:   120
 SR: Brodbeck Beat  

Mannschaftsaufstellung:

Heigl; Türkyilmaz, Emini Arben, Kamber, Golubovic; Soares Ricardo, Hashem, Spescha David, Lückner; Emini Naim, Soares Tiago

Auswechslungen:                                      Torfolge:                                         Verwarnungen:                

69.      Thommen für Soares Ricardo

82.      Wehrli für Spescha David

85,      Lohner für Lückner

 

 

 

Nicht eingesetzt:

Chukwu, Freudiger, Degen, Imhof

Daniel

04.   1:0  Hashem

06.   2:0  Soares Tiago

08.   2:1 

17.   3:1  Lückner

58.   3:2  

63.   4:2  Soares Tiago 

79.   5:2  Soares Tiago

90.   6:2  Emini Naim

keine!

 

 

 

 

 

 

 

Bemerkungen:

Oberdorf ohne Predojevic (gesperrt), Gehrig, Pomes, Gentsch und Berger (alle verletzt), Yildiz Oktay und Ene (andere Abwesenheit).

Besten Dank an Yanik Freudiger, Michael Lohner und Fabian Wehrli für die Unterstützung aus der 2. Mannschaft

 

Ein enorm wichtiger Schritt

ka.  Mit einer äusserst solidarischen Leistung gelang dem FC Oberdorf im letzten Heimspiel der Saison 2016/16 ein wichtiger Schritt in Richtung Ligaerhalt. Dieser wäre endgültig geschafft, wenn BCO Alemannia Basel im Auswärtsspiel vom kommenden Dienstag, 7.6.2016, 20.15 Uhr gegen Bubendorf nicht punktet. Bei einem Sieg von BCO Alemannia auf der Sportanlage „Brühl“ in Bubendorf wäre sogar das äusserst brisante Szenario möglich, dass  in der allerletzten Spielrunde noch 5 Mannschaften um den Ligaerhalt kämpfen müssten.

Die recht zahlreich anwesenden Zuschauer sahen im Spiel gegen den Gast aus Möhlin eine turbulente Startphase. Nach gut einer Viertelstunde waren bereits 4 Treffer gefallen, von denen 3 auf das Konto der Oberdörfer gebucht werden konnten. Der Sekundenzeiger hatte noch keine 4 Umdrehungen gemacht, als Hashem einen Foulfreistoss aus ca. 18 Metern ins gegnerische Netz zirkelte. Nur weitere 2 Minuten später hatte Tiago Soares mit einem wohl als Flanke gedachten Schuss Erfolg. Bei beiden Gegentoren machte allerdings der gegnerische Schlussmann nicht die beste Figur. Nachdem Patrizio Merz für die Gäste zwischenzeitlich den Anschlusstreffer gebucht hatte, stellte Lückner in der 17. Minute mit einem sensationellen Schuss aus äusserst spitzem Winkel den Zweitorevorsprung wieder her. Summa summarum ein Spielabschnitt, in dem den Oberdörfern, die bislang kaum als „Schusswunder“ bezeichnet werden konnten, praktisch alles gelang. In der restlichen Spielzeit bis zur Pause beruhigte sich das Geschehen etwas, ohne aber langweilig zu werden. Oberdorf verzeichnete weitere Torchancen, die zum Teil fast noch zwingender waren als die bisherigen, aber nicht konsequent verwertet werden konnten. Die Gäste waren in dieser Beziehung etwas „sparsamer“ als der Heimclub, dessen Schlussmann aber doch in einigen brenzligen Situationen Unsicherheiten seiner Vorderleute ausbügeln musste. Das Pausenresultat wurde dem Geschehen durchaus gerecht.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es eine gewisse Zeit, bis das Spiel der Einheimischen wieder Fahrt aufnahm. Die Gäste kamen in der 58. Minute durch ein weiteres Tor von Patrizio Merz auf 2:3 heran, doch nur 5 Minuten später erzielte Tiago Soares das sehenswerte und vorentscheidende 4:2. Der technisch gekonnte Heber über den gegnerischen Torwart verhinderte vor allem, dass die Nerven seiner Mannschaft doch noch richtig zu flattern begannen. Mit weiterhin grossem Engagement und vor allem kühlem Kopf gerieten die Einheimischen in der Folge nie mehr ernsthaft in Gefahr, das Spiel zu verlieren. Trotz Bemühungen musste der Gast anerkennen, dass seine Leistung an diesem Abend nicht ausreichte, um ein bis in die Haarspitze motiviertes Oberdorf  zu schlagen. Die resignierenden Aargauer wurden schliesslich noch mit 6:2 besiegt, ein Skore, das in Anbetracht ihrer nicht unwesentlichen Spielanteile vielleicht doch etwas zu hoch ausgefallen ist. Tiago Soares konnte sich in der 79. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter als dreifacher Torschütze feiern lassen. Den Schlusspunkt setzte Naim Emini in der 90. Minute, der – nicht zum ersten Mal – seine Qualitäten als treffsicherer Fernschütze unter Beweis stellte.

Text