> Zurück

Spielbericht FC Oberdorf - FC Liestal 3:2

Affentranger Kurt 22.05.2016

 

vom:       Samstag, 21. Mai 2016, 18.00 Uhr                                          

 

Partie:     FC Oberdorf - FC Liestal   Resultat:  3:2 (0:2)
   
 Zuschauerzahl:   150
 SR: Oezbey Ali Asker  

Mannschaftsaufstellung:

Berger; Türkyilmaz, Emini Arben, Ene, Golubovic; Hashem, Predojevic, Spescha David, Lückner, Pomes, Soares Tiago

Auswechslungen:                                Torfolge:                              Verwarnungen:                

42.     Emini Naim für Pomes

76.     Soares Ricardo für Golubovic

79.     Thommen für Soares Tiago

 

 

 

Nicht eingesetzt:

Kamber Colin

11.   0:1  Marti Timo 

15.   0:2  Schaub Stephan

48.   1:2  Spescha David

51.   2:2  Emini Naim

86.   3:2  Lückner

 

 

 

14.  Emini Arben

80.  Hashem

 

 

 

 

 

 

Bemerkungen:

Oberdorf ohne Gehrig, Chukwu und Gentsch (alle verletzt), Yildiz Oktay (andere Abwesenheit).

Ein herzliches Dankeschön an Bimbi für das Einspringen als Ersatz-Torwart!

 

Mit viel Herzblut doch noch zum Sieg!

ka. An der Unterstützung konnte es dem FC Oberdorf diesmal nicht fehlen. Der fast zeitgleich stattfindende Apéro der FCO-Supporter hatte eine auch für ein Heimspiel ansehnliche Zuschauerkulisse zur Folge. Die Fans konnten sich aber zunächst lediglich an der warmen Frühlingssonne erfreuen und weniger an der Leistung „ihrer“ Mannschaft. Ein Grossteil der ersten Halbzeit wurde regelrecht verschlafen. Erst mit einer frappanten Leistungssteigerung im 2. Spielabschnitt gelang es, das Spiel noch zu kehren und die so sehr benötigten 3 Punkte einzufahren. Erst im nachhinein wurde so richtig klar, wie wichtig dieser Vollerfolg war. Der ebenfalls abstiegsgefährdete BCO Alemannia Basel, am kommenden Sonntag Gegner von Oberdorf, gewann nämlich sein Heimspiel gegen den FC Birsfelden b ebenfalls und hätte bei einem weiteren Misserfolg der Oberdörfer die Mannschaft von Martin Kamber in der Tabelle überflügelt. So oder so ist von den Oberbaselbietern in der nächsten Partie auswärts eine ähnlich engagierte Leistung gefordert, wenn immer möglich aber über die ganze Spieldauer…!

Während eines grossen Teils der 1. Halbzeit schienen die Oberdörfer nicht richtig auf dem Platz zu sein. Es fehlte vor allem an Laufbereitschaft und an Hartnäckigkeit in den Zweikämpfen, was eine ziemlich grosse Dominanz von Liestal zur Folge hatte. Bis zur 15. Minute konnten die Gäste mangels grosser Gegenwehr auf leichte Art und Weise zwei Tore vorlegen. Diese Nackenschläge, die die Stimmung z’Hof fast auf den Nullpunkt sinken liessen, musste der FC Oberdorf erst mal verdauen. Er tat sich damit sehr schwer und konnte froh sein, dass die Gäste eine der weiteren guten Chancen, u.a. ein Lattentreffer, nicht nützte. Es wäre zumindest eine Vorentscheidung in diesem Spiel gewesen. Erst nach einer halben Stunde gelang es dem Platzclub, die Partie etwas mehr in die gegnerische Hälfte zu verlagern, ohne aber im Abschlussbereich zwingend zu sein. Das Pausenresultat von 0:2 entsprach deshalb durchaus dem Gezeigten.

Oberdorfs Trainer schien in der Pause gegenüber seiner Mannschaft die richtigen Worte gefunden zu haben. In der zweiten Halbzeit sah man ein verwandeltes Team am Werke, von einem unbändigen Willen beseelt, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Mit Tempofussball wurde der Gegner förmlich überrannt und der Zweitorerückstand innert 6 Minuten wettgemacht. In der 48. Minute brachte David Spescha seine Farben mit einem schönen Weitschuss in Führung und in der 51. Minute doppelte Naim Emini mit einem Kopfballtor aus relativ kurzer Distanz nach. Dieser anfängliche Schwung ging in der Folge wieder etwas verloren und das Spielgeschehen glich sich aus. Moral,  Laufbereitschaft und gutes Zweikampfverhalten blieben beim FC Oberdorf indessen weiterhin intakt. Mit seiner viel kompakteren Spielweise machte er die Räume jetzt eng mit dem Ergebnis, dass die Gäste nie mehr die Effizienz der ersten Halbzeit erreichten. In der 86. Minute erzielte ausgerechnet der wohl kleinste Spieler von Oberdorf (nicht nachgemessen….!!) den Führungstreffer für Oberdorf. Timmy Lückner verwandelte eine massgeschneiderte Flanke von Predojevic mit gutem Timing per Kopf unhaltbar zum Endresultat. Der knappe Sieg war schliesslich verdient, weil Oberdorf in der recht guten 2. Halbzeit das bessere Team war und seinerseits auch noch einen Aluminiumtreffer zu beklagen hatte.   

Text