> Zurück

Spielbericht FC Möhlin-Riburg/ACLI - FC Oberdorf 1:1

Affentranger Kurt 29.10.2015

vom:          Mittwoch, 28.Oktober 2015, 20.00 Uhr

Sportanlage:  Steinli, Möhlin

Partie:     FC Möhlin-Riburg/ACLI - FC Oberdorf Resultat:  1:1 (0:1)
   
Zuschauerzahl:   60
SR:  Sahin Aslan  

Mannschaftsaufstellung:

Berger; Türkyilmaz, Emini Arben, Predojevic, Gehrig; Hashem, Spescha David, Chukwu, Lückner; Soares, Emini Naim

Auswechslungen: Torfolge: Verwarnungen:

43.    Ene für Spescha David

90+4 Rekaj für Emini Naim

Nicht eingesetzt:

Müller, Kamber

 

 

 39. 0:1 Emini Naim (Penalty)

 58. 1:1 Ramazan Aldemir (Penalty)

 

 

 

 

73.    Soares

79.    Emini Arben 

90.    Hashem

90+3 Gehrig

 

 

Bemerkungen:

Oberdorf ohne Hänle, Gentsch, Uran Ramazan, Colovic, Moosbrugger (alle  verletzt), Yildiz,  Rrahmani, Pomes, Golubovic, Thommen, Jusufi Shpresim (andere Abwesenheit)

Wiederholungsspiel der am 24.10.2015 abgebrochenen Partie.

59. Rote Karte an Berger

 

FC Oberdorf mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl

ka. In diesem intensiv geführten Wiederholungsspiel nahmen die Oberbaselbieter verdientermassen einen Punkt mit nach Hause. Sie mussten die letzten 35 Minuten mit einem Mann weniger auskommen und hatten erst noch das Pech, dass der Ausschluss ihren Torhüter betraf und ein Feldspieler das Tor für den Rest der Partie hüten musste.

In der ersten Halbzeit waren die Einheimischen – nach einem guten Beginn der Gäste – die in der Offensive klar durchschlagskräftigere Mannschaft. Bei den Oberdörfern waren die Abstände zwischen den einzelnen Linien zu gross, so dass die Aargauer immer wieder die Freiräume fanden, um gefährliche Tempovorstösse in Richtung gegnerisches Tor zu lancieren und auch zu guten Abschlüssen kamen. Die Oberdörfer konnten sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass die Mannschaft nicht in Rückstand geriet. Die Oberbaselbieter kamen zwar ihrerseits auch zu einigen wenigen Torchancen, für den erfolgreichen Abschluss fehlte hier aber letztlich die Überzeugung. Das Unentschieden zur Pause wäre ein an und für sich schon eher schmeichelhaftes Resultat gewesen. Es kam aber noch besser. Durch einen von Naim Emini verwandelten Elfmeter (Händevergehen eines gegnerischen Abwehrspielers im eigenen Strafraum) konnte Oberdorf in der 39. Minute sogar noch in Führung gehen.

In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit gab es zwei Schlüsselszenen, die den weiteren Verlauf der Partie massgeblich beeinflussten. Gleich zweimal innert kurzer Zeit konnte der gleiche Angreifer des Platzclubs auf den Oberdörfer Schlussmann zulaufen und es kam zu relativ harten Zusammenstössen. Während der Unparteiische beim ersten das Spiel weiterlaufen liess, pfiff er beim zweiten Penalty und zeigte Berger erst noch die Rote Karte. Nach unserer Meinung eine zu harte Entscheidung, weil beim Gegner ein gestrecktes Bein mit ihm Spiel war, welches am Körper des Betroffenen deutlich sichtbare Spuren hinterlassen hat. Den Elfmeter verwandelte Aldemir Ramazan in der 58. Minute souverän zum verdienten Ausgleich. Oberdorf musste also mit 10 Mann und einem Feldspieler im Tor den Rest der Partie bestreiten. Das entpuppte sich indessen für die Gäste nicht als grosser Nachteil, weil sie das Manko durch eine jetzt viel kompaktere Spielweise und noch grössere Laufbereitschaft ausglichen. Beleg dafür ist die Tatsache, dass der vom Feldspieler zum Torwart umfunktionierte Akteur kaum noch einmal ernsthaft geprüft wurde. Dies spricht vor allem aber auch für die tadellose Arbeit seiner Vorderleute. Auch wenn die Oberdörfer noch eine oder zwei Torchancen auf Konter besassen, geht das Unentschieden insgesamt aber durchaus Ordnung.

Text