> Zurück

Spielbericht FC Oberdorf - BCO Alemannia Basel 0:0

Affentranger Kurt 18.10.2015

vom:          Samstag, 17. Oktober 2015, 18.00 Uhr

Sportanlage:  z'Hof, Oberdorf - 1

Partie:      FC Oberdorf - BCO Alemannia Basel Resultat:  0:0
   
Zuschauerzahl:   70
SR:  Kuhn Manuel  

Mannschaftsaufstellung:

Berger; Thommen, Predojevic, Emini Arben, Gehrig; Gentsch, Chukwu, Spescha David, Türkyilmaz; Emini Naim, Soares

Auswechslungen: Torfolge: Verwarnungen:

18. Yildiz für Gentsch

23. Kamber für Chukwu

75. Pomes für Emini Naim

Nicht eingesetzt:

Rekaj, Lückner

 

 

 

 

 

 

 

 

28.     Soares

45+2  Predojevic

 

 

 

 

Bemerkungen: Oberdorf ohne Hänle, Ene, Uran Ramazan, Colovic, Moosbrugger (alle verletzt), Rrahmani, , Golubovic, Müller, Hashem, Jusufi Shpresim (andere Abwesenheit)

 

Die Kräfte reichten nicht aus  

ka. Mitentscheidenen Einfluss auf diese Partie hatte sicher auch grosses Verletzungspech auf Seiten der Oberdörfer. Trainer Martin Kamber sah sich gezwungen, schon früh zwei erfahrene Spieler durch sehr junge Akteure zu ersetzen. Was das für eine Mannschaft, die noch immer daran ist Erfahrungen zu sammeln und sich an das körperbetontere Spiel bei den Aktiven erst noch richtig gewöhnen muss, bedeutet, kann nachvollzogen werden und ist durchaus auch eine Erklärung für das kräftemässige Nachlassen nach der Pause. Alles in allem gesehen endete die Partie mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Oberdorf war in der ersten Halbzeit, die Gäste in den zweiten 45 Minuten, besonders gegen Schluss der Partie, die bessere Mannschaft.

Die erste Halbzeit war gekennzeichnet von einer wahren Fehlpass-Orgie auf beiden Seiten. Die mit grosser Verbissenheit geführte Partie liess kein Spiel über mehr als 2 oder 3 Stationen zu und vermochte daher vom spielerischen Gehalt her alles andere als zu überzeugen. Dementsprechend waren auch Torszenen oder gar zwingende Torchancen Mangelware. Die gefährlicheren Offensivaktionen verzeichneten eindeutig die Einheimischen, so etwa in der 21. Minute, als Yildiz nach guter Einzelleistung den gegnerischen Torhüter zu einer ausgezeichneten Parade zwang. Ausserdem hatten die Gäste auch Glück, dass der Unparteiische nach einem Händevergehen im eigenen Strafraum nicht auf Elfmeter für den FC Oberdorf entschied. Dieser hätte eine Führung zur Pause aufgrund des grösseren Ballbesitzes und den klareren Chancen verdient.

Nach dem Seitenwechsel gewannen die Gäste immer mehr die Oberhand. Bemerkenswert, dass sie das Tempo nach äusserst intensiven ersten 45 Minuten noch deutlich steigern konnten. Die Oberdörfer hielten, so lange es die Kräfte zuliessen, gut dagegen, mussten dann aber die physische Überlegenheit des Gegners doch akzeptieren. Besonders gegen Ende der Partie wurden dessen Offensivaktionen immer klarer und zielstrebiger und auch Torchancen zur Führung waren durchaus vorhanden. Bei der Verwertung dieser Möglichkeiten offenbarte der Gast jedoch etwelche Schwächen. Er scheiterte aber auch einige Male an einem ausgezeichneten Berger im Tor der Oberdörfer, der an diesem Abend zum grosser Rückhalt seiner Mannschaft wurde und das Unentschieden festhielt.

Text