> Zurück

Spielbericht Meisterschaft 3.Liga: AC Rossoneri - FC Oberdorf 4:0

Affentranger Kurt 01.10.2017

vom  Samstag, 30.09.2017, 18.00 Uhr                                

                                 

                                                  

Partie:  AC Rossoneri - FC Oberdorf                Resultat: 4:0 (2:0) 
                                          
 Zuschauerzahl:   30
 SR: Ecer Hakan  

R. Heigl; K. Leutwyler, F. Golubovic, S. Gehrig, P. Schafran; L. Burri, N. Gentsch, D, Spescha, K. Spodarzewski; J. Weber, I. Karaliti 

Auswechselspieler:                   Torfolge:                                Verwarnungen:                

G. Wieczorek, J. Hachenberger,  

C. Kamber, J. Kragt

 

 

Nicht eingesetzt:

J. Kragt

 

 

 

25.        1:0  E. Papale

31.        2:0  E. Papale

50.        3:0  B. Fazliu

90.+ 2.  4:0  E, Papale

 

 

 

 

20. F. Golubovic

 

 

 

 

 

 

 

Bemerkungen:

Oberdorf ohne J. Zemp, L. Thüring und F. Appenzeller (alle krank), L. Wenger und T. Moosbrugger (beide verletzt)

 

Diese Niederlage ist kein Beinbruch!

Nach den vergangenen Erfolgen des FC Oberdorf und der aktuellen Rangliste war die Affiche Spitzenspiel für diese Partie durchaus gerechtfertigt. Die AC Rossoneri hat mit einem klaren 4:0-Sieg dafür gesorgt, dass die Bäume bei Oberdorf nicht in den Himmel wachsen. Kein Zweifel, dieser Vollerfolg für den 2.Liga-Absteiger war verdient, ist aber nach unserer Meinung um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen. Der Leistungsunterschied war nämlich nicht so gross, wie es das nackte Resultat vermuten lässt. Die Oberdörfer waren schlicht nicht in der Lage, auch in diesem Spiel gegen das wohl beste Team der Gruppe erneut an seine Grenzen oder sogar darüber hinaus zu gehen. Unter diesen Voraussetzungen konnten die spielerisch-technisch bestehenden Vorteile von Rossoneri nicht wettgemacht werden. Der grösste Unterschied zwischen den beiden Teams offenbarte sich aber in der Offensive. Mit dem dreifachen Torschützen Papale hatten die Rot-Schwarzen einen veritablen Goalgetter in ihren Reihen, der nichts von seiner früheren Torgefährlichkeit verloren zu haben scheint. Dagegen war die Offensive der Gäste eher ein laues Lüftchen. Auf keinen Fall darf man beim FC Oberdorf nach dieserNiederlage wieder alles in Frage stellen. Der eingeschlagene Weg muss unbeirrbar weiterverfolgt werden.

Der Start in die Partie gelang den Gästen eigentlich recht gut. Sie hatten ihre erste Chance in Form eines satten Weitschusses, der aber – weil zu wenig platziert – vom gegnerischen Keeper pariert werden konnte. In der Folge lief aber bei Oberdorf offensiv nicht mehr allzu viel. Die Einheimischen bekamen die Partie zunehmend in den Griff. Die Gäste verloren die Mehrzahl der Zweikämpfe und mussten zu viel reagieren statt selber agieren zu können. Es war aber keinesfalls so, dass die Oberdörfer nun komplett an die Wand gespielt worden wären. Die Einheimischen kamen trotz Überlegenheit auch nicht zu einer Grosszahl von Torchancen. Aber da ist halt noch ein gewisser Papale, der die Fähigkeit besitzt, selbst aus einer Halbchance zum Erfolg zu kommen. Mit zwei für ihn typischen Toren in der 25. und 31. Minute brachte er seine Mannschaft auf die Erfolgsspur. Die Oberdörfer waren aufgrund des Spielverlaufs in der ersten Halbzeit dennoch zuversichtlich, bei entsprechender Leistungssteigerung noch eine Wende im Spiel herbeiführen zu können.

Die Hoffnungen der Oberdörfer wurden jedoch durch einen dritten Verlusttreffer (50. / B. Fazliu) schon früh arg gedämpft. Rossoneri hatte zudem nur wenige Minuten später noch das Pech eines Aluminiumtreffers zu beklagen. Trotzdem stellte Oberdorf aber im Anschluss daran seine intakte Moral unter Beweis, indem es das Spielgeschehen für den Rest der Partie zumindest ausgeglichen gestalten konnte. Es profitierte auch von einem Nachlassen der Einheimischen, die ihrem vorher vorgelegten Tempo je länger desto mehr Tribut zollen mussten. Die Gäste kamen ihrerseits noch zu der einen oder anderen Torchance, aber selbst ein verdienter Ehrentreffer blieb ihnen versagt. Stattdessen sorgte ein viertes Verlusttor in der Nachspielzeit dafür, dass der Sieg der Einheimischen ein schon fast brutales Ausmass annahm. Eine völlig missratene Rückgabe der Oberdörfer Verteidigung an den Torwart geriet zur perfekten Vorlage für Papale, der das Geschenk dankend annahm und das Leder ohne Mühe einschieben konnte.

Die Mannschaft darf nun das kommende spielfreie Wochenende geniessen und wieder neue Kraft für die weiteren Spiele tanken.        

Text